SC 1929 Waldgirmes

Unsere Trainer zur aktuellen Lage beim SCW I und der SCW U23

Kolumne vom 02.12.2015:

Baetzel_Peter_2015Liebe Gäste, liebe SCW Anhänger,

da das Auswärtsspiel am vergangenen Wochenende bei den Nachbarn aus Kinzenbach im wahrsten Sinne des Wortes „ins Wasser gefallen ist“, stellt die heutige Partie gegen den VFB Gießen den Auftakt in die Rückrunde der Saison dar. Es kann daher eine Zwischenbilanz gezogen werden.
Mit mageren und indiskutablen 4 Punkten aus den ersten 8 Spielen standen wir auf dem letzten Tabellenplatz. Eine Situation mit der wir nicht gerechnet hatten und die uns ganz sicher in vielen Bereichen neu gefordert hat. Aber die Mannschaft hat anschließend gezeigt, wie man sich aus einer solchen Lage herausarbeitet. Mit 19 Punkten aus den folgenden 8 Begegnungen ist es uns gelungen den Anschluss an die Mittelfeldplätze herzustellen. Man muss die Tabelle jedoch genau analysieren, denn neben dem scheinbar kurzen Abstand auf attraktivere Regionen (3 Punkte auf Rang 6), trennt uns auch nur derselbe Abstand von Tabellenrang 12 oder 13. Wie sagt man so schön: „Der Patient befindet sich zwar auf dem Weg der Besserung, aber geheilt ist er noch nicht“! Rein fußballerisch möchte ich gerne noch ergänzen, dass wir zuletzt sicher nicht besser gespielt haben, im Gegenteil, aber die Ergebnisse stimmten (und die zählen). Vielleicht wurde die Mannschaft auch für den einen oder anderen unglücklichen Ausgang zu Beginn der Saison belohnt.
Der heutige Gegner kann tabellarisch kein Maßstab sein. Der VFB Gießen hat mit dem Sieg gegen den FC Ederbergland den 2.Rang in der Verbandsliga Mitte erobert und kommt mit breiter Brust in die Lahnaue. Die Favoritenrolle ist daher klar vergeben und das Team von Daniyel Bulut hat heute wesentlich mehr zu verlieren. Doch das in dieser Saison nichts berechenbar ist, haben schon sehr viele Partien gezeigt, frei nach dem Motto „Nichts ist unmöglich“!
Den Abschluss vor der Winterpause bildet dann die Auswärtsaufgabe beim FV Breidenbach. Das Team um Torjäger Felix Baum hat uns eine bittere Heimniederlage zugeführt, hat nach einer Durststrecke ebenfalls wieder in die Spur gefunden, daher werden wir auch hier nochmal alle Kräfte bündeln müssen, um uns mit einem Erfolg den Platz vor dem Weihnachtsbaum versüßen zu können.

Ihnen allen wünsche ich bereits schöne Feiertage, einen guten Rutsch ins neue Jahr und hoffentlich mehr erfolgreiche Momente mit dem SCW in der Lahnaue als im Jahr 2015!

Vielen Dank

Peter Bätzel, Trainer SCW I

© SCWaldgirmes.de


Hoffarth_2015Liebe SCW-Anhänger,

meine letzte Kolumne beendete ich mit der Frage ob und wie wir weiterhin die Verletztenmisere im Defensivbereich in den restlichen fünf Spielen des Jahres 2015 auffangen können. Bei 3 Siegen, 1 Remis und einer Niederlage muss da die Antwort wohl lauten: Ganz gut!

Mit dem 2. Tabellenplatz zur Winterpause stehen wir nun super da und blicken optimistisch auf die restlichen 12 Spiele. Dann werden vsl. u.a. mit Geller, Götz, Gros, Grutza, Haas, Heuser, Pötzl und S. Schneider zusätzlich auch wieder einige Langzeitverletzte und Rückkehrer für den Gesamtkader zur Verfügung stehen und damit den Konkurrenzkampf weiter beleben und die Qualität in beiden Mannschaften anheben.

Da die Winterpause auch immer ein günstiger Zeitpunkt ist um Bilanz zu ziehen, nachfolgend ein paar interessante statistische Details:

- nach geschossenen Toren (43) haben wir hinter Bicken und Bauerbach den drittbesten Sturm der Liga.
- nach kassierten Toren (24) haben wir nach Bicken die zweitbeste Abwehr der Liga.
- wir sind zurzeit mit 19 Punkten das auswärtsstärkste Team der Liga, in diesem Falle sogar vor dem TSV Bicken und haben dabei bisher in der Fremde nur 9 Gegentore kassiert.
- bei den 18 Spielen kamen bisher 33 Spieler zum Einsatz, d.h. im Prinzip haben wir mit 3 Mannschaften den 2. Tabellenplatz erobert.
- mit 35 Punkten nach 18 Spielen haben wir einen Punkt weniger als nach 18 Spielen der letzten Saison. Das reicht aber dieses Mal zum zweiten Platz. Letzte Saison waren wir trotz des einen Punktes mehr „nur“ Vierter. Das spricht wohl dieses Jahr für eine ausgeglichenere Liga oder man könnte auch sagen, außer Bicken gibt es dieses Mal keine Übermannschaften in der Liga.
- auch die Trainingsbeteiligung der U23 hat sich gegenüber der letzten Saison positiv entwickelt. Anstatt durchschnittlich 11 Spielern sind nun im Schnitt 15 Spieler im Training.

Auch aufgrund der eben geschilderten Tatsachen kann also das Ziel nach der Winterpause nur heißen: So lange wie möglich auf einem Aufstiegsplatz bleiben, am besten bis zum Ende der Saison. Dies wird natürlich ein hartes Stück Arbeit. Zusätzliche Motivation könnte dabei natürlich der Aufschwung unserer 1. Mannschaft sein, der ich immer noch zutraue, dass sie das Feld von hinten aufräumt und sie den 2. Tabellenplatz nochmal angreift. Denn anders als es in einigen Medien berichtet wurde, haben wir sehr wohl ein Aufstiegsrecht, vorausgesetzt unsere 1. Mannschaft steigt ebenfalls auf!

Mit sportlichen Grüßen

Willi Hoffarth, Trainer SCW U23

© SCWaldgirmes.de


Kolumne vom 28.10.2015:

Liebe Gäste, liebe SCW Anhänger,

das Heimspiel gegen den FC Ederbergland und meine letzte Kolumne liegt nun 5 Wochen zurück. Dinge haben sich geändert, andere sind geblieben. Es führt auch weiterhin kein Weg daran vorbei, den Begriff Abstiegskampf noch nicht völlig aus dem Wortschatz zu streichen. Dafür zeigt sich die Liga zunehmend als sehr ausgeglichen, nur Kelsterbach, Gießen und eben Ederbergland scheinen sich absetzen zu können.
Aber zurück zu unserer Situation, denn diese hat sich durchaus geändert und zwar zum Besseren, schlechter konnte es auch nicht mehr werden (-:
Nachdem wir die Konkurrenz in der Tabelle von ganz unten betrachtet haben, hat sich die Mannschaft in den letzten Wochen aus eigener Kraft wieder auf den Weg nach oben gemacht. Treppenstufe für Treppenstufe kletterte unser Team mit 10 Punkten aus den letzten vier Partien langsam aus dem Keller und ist immerhin im Erdgeschoss angekommen. Die weiteren Stufen in Richtung 1. Obergeschoss erfordern nun aber noch größere Schritte als zuvor.
Mit der SG Oberliederbach wartet die beste Abwehr der Liga auf uns und der derzeitige Tabellenvierte. Während in der letzten Saison in den beiden Aufeinandertreffen insgesamt 14 Tore fielen (3:4 zu Hause und 5:2 in Oberliederbach), ist diesmal durchaus eine engere Partie mit weniger Torraumszenen zu erwarten. Natürlich wollen wir endlich den ersten Heimerfolg in die Tat umsetzen, aber der Gegner wird es uns sicher sehr schwer machen.
Zur anschließenden Auswärtsaufgabe nach Biebrich fahren wir dann mit drei Auswärtssiegen in Serie im Gepäck und der Gewissheit auch im letzten Jahr dort erfolgreich gewesen zu sein. Nach einem guten Saisonstart hat das Team von Nazir Saridogan zuletzt etwas geschwächelt, ich hoffe, dass wir unsere Serie in der Fremde fortsetzen können.
Dass die Mannschaft den Ernst der Lage erkannt hat, haben die letzten Spiele gezeigt, dass wir uns weiterhin alles sehr hart erarbeiten müssen und es keine Selbstläufer gibt, wissen wir auch. Und genau mit diesen Erkenntnissen und dem gewonnen Selbstvertrauen wollen wir das heutige Heimspiel mit ihrer Unterstützung in Angriff nehmen.

Peter Bätzel, Trainer SCW I

© SCWaldgirmes.de


Liebe SCW-Anhänger,

wer hätte das gedacht? Nachdem wir nach gutem Saisonstart ins Mittelfeld zurückgefallen waren und alle Voraussetzungen eigentlich gegen eine positive Wende sprachen, sind wir  mit zuletzt vier Siegen und einem Remis (ja, wir können auch Unentschieden „smile“-Emoticon ) mit Tabellenplatz 2 zurück in der Tabellenspitze!

Nachdem ich in meiner letzten Kolumne nach Gründen für das zwischenzeitliche Abrutschen in der Tabelle gesucht hatte, dieses Mal ein paar Erklärungsansätze für den erneuten Aufschwung:

1.    Jeder Spieler ist mittlerweile bereit aufgrund unserer Ausfälle im Defensivbereich, sei es durch Verletzungen oder Abstellungen an die Erste, ungewohnte Positionen zu akzeptieren und sich dort optimal für die Mannschaft einzubringen.

2.    Auch die dadurch ständig notwendigen Wechsel in der Startaufstellung können im Augenblick kompensiert werden. Dies ist eigentlich nur durch die individuelle Stärke der einzelnen Spieler und die erhöhte Einsatz- und Laufbereitschaft zu erklären. Denn von eingespielten Mechanismen kann logischerweise weiterhin keine Rede sein.

3.    Viele der ganz jungen Spieler sind mittlerweile im Seniorenbereich angekommen und können bei ihren Einsätzen die entstandenen Lücken stopfen. Das Durchschnittsalter gerade in den letzten beiden Spielen betrug 21,0 Jahre!

4.    Am nötigen Quäntchen Glück fehlt es im Augenblick natürlich auch nicht. Gerade der Sieg gegen den VfB Marburg und das Remis gegen den SV Bauerbach hätten auch anders ausgehen können. Dieses Glück hat sich meine Mannschaft allerdings durch Kampf- und Einsatzwillen erkämpft.

5.    Für die nicht mehr zur Verfügung stehenden Torschützen der ersten Spiele (Schappert, Hartmann) sind andere Spieler in die Bresche gesprungen. Insbesondere Sebastian Schäfer konnte über seine Einsätze in der U23 zu alter Torgefährlichkeit zurückfinden. Und Didi und Seb (Dietrich, Reinhardt) wissen auch wieder wo das Tor steht!

6.    Auch der Aufschwung der ersten Mannschaft trägt zur positiven Wende der U23 bei, insbesondere dadurch, dass sich dort jetzt eine eingespielte Startformation gebildet zu haben scheint, und sich damit der zwischenzeitlich sehr rege Austausch zwischen beiden Kadern nun in Grenzen hält.

Trotzdem bleibt gerade bis zur Winterpause der weitere Saisonverlauf der U23 schwierig. Es wird spannend zu beobachten sein, ob und wie wir weiterhin die Verletztenmisere im Defensivbereich (Heuser, Celiksoy, Gros), die logicherweise zuerst bei der U23 durchschlägt, in den restlichen fünf Spielen des Jahres 2015 auffangen können.

Mit sportlichen Grüßen

Willi Hoffarth, Trainer SCW U23

© SCWaldgirmes.de


Kolumne vom 22.09.2015:

Liebe Gäste, liebe SCW Anhänger,

Klartext ist das Einzige was zum Heimspiel gegen den FC Ederbergland angebracht ist. Wir stecken im Abstiegskampf!!!
Nach dem völlig verpatzten Saisonstart stehen wir nun da, wo wir ganz sicher nicht hin wollten. Aber wir müssen uns jetzt mit den Tatsachen auseinandersetzen. Da hilft mir und meiner Mannschaft leider auch nicht weiter, dass wir uns mit der einen oder anderen Leistung mehr Punkte verdient hätten.
In den meisten Partien fehlte es an Zielstrebigkeit im Abschluss und hinzu kamen verlorene Zweikämpfe in entscheidenden Spielmomenten. Aber als Trainer muss ich nicht nur die Verantwortung dafür übernehmen, sondern auch die Lösungen präsentieren, um uns aus dieser Situation zu befreien. Und ich kann ihnen versprechen, dass ich alles versuchen werde, um ihnen als Anhänger des SC Waldgirmes wieder erfolgreichere Zeiten zu bescheren. Der Ansatz ist klar, wir müssen unsere Fehler reduzieren, die Lauf- und Einsatzbereitschaft intensivieren und unsere Möglichkeiten konsequenter nutzen. Hört sich doch ganz einfach. Aber ich denke, dass jeder, der schon mal im unteren Bereich der Tabelle aktiv unterwegs war, weiß, wie schwer es ist, diese Aspekte in die Tat umzusetzen. Meine junge Mannschaft befindet sich noch in dem Prozess, genau diese essentiellen Dinge auf dem Platz zu zeigen. Viel Zeit bleibt ihr und mir als Trainer dafür nicht, das ist jedem bewusst. Doch nur mit positiven Gedanken kann man sich auch Erfolgserlebnisse erarbeiten.
Daher bitte ich sie auch heute in dem sehr schweren Heimspiel gegen den Hessenligaabsteiger und dem folgenden sehr wichtigen Auswärtsspiel bei der TSG Wieseck um ihre Unterstützung. Denn ohne zu psychologisch werden zu wollen, ich kenne nur wenige Menschen, die durch negative Emotionen auf Dauer mehr Leistungsbereitschaft gezeigt haben.

Nur der SCW!!!

Peter Bätzel, Trainer SCW I


Liebe SCW-Anhänger,

nach einem guten Saisonstart sind wir mit unserer U23 nun wieder auf dem Boden der Tatsachen gelandet. Durch die letzten beiden Niederlagen haben wir den direkten Kontakt zur Tabellenspitze verloren. In Bicken (nach den Eindrücken aus diesem Spiel m. E. der Meisterschaftsfavorit Nummer 1 in der Gruppenliga) kann man, gegen Waldsolms, darf man eigentlich nicht verlieren. Dort haben wir unsere schlechteste Saisonleistung gezeigt und zum ersten Mal auch das was uns sonst ausgezeichnet hat, vermissen lassen, nämlich Leidenschaft!

Damit sind wir auch schon bei den Gründen unseres derzeitigen "Niedergangs":

1.    Die fehlende Kontinuität im gesamten Aktivenkader! Nach 7 Spielen wurden bei der Ersten bereits 25 Spieler und nach 8 Spielen bei der U23 30 Spieler eingesetzt. Wie soll da so etwas wie ein Mannschaftsgefüge entstehen? Gar nicht zu reden vom Trainieren und Umsetzen mannschaftstaktischer Maßnahmen. Und alleine die individuelle Stärke einzelner Spieler reicht dann eben in der Gruppenliga nicht immer aus.

2.    Wir haben derzeit insbesondere in der U23 viel zu wenige echte Defensivspieler im Kader. Gegen Bicken mussten wir zum Beispiel mit 8 gelernten Offensivspielern beginnen. Die gesamte Viererkette dort bestand aus gelernten Stürmern.

3.    Durch die Misere der 1. Mannschaft wurden bei uns mittlerweile fast alle an den 16 Toren beteiligten torgefährlichen Spieler abgezogen. Der Kader gegen Waldsolms hat es bisher lediglich auf 3 Tore und 2 Torvorlagen gebracht.

4.    Und schließlich wurde uns mit Torjäger und Co-Trainer Mario Schappert nicht nur das Herzstück unserer Mannschaft, sondern auch mein verlängerter Arm auf dem Spielfeld herausgerissen.
 
Unter diesen Voraussetzungen ist das Saisonziel der sportlichen Leitung (Platz 1-5)  vsl. nur schwierig umzusetzen. Ich hatte dieses vor der Saison ja schon davon abhängig gemacht, wer uns letztendlich jeweils am Wochenende zur Verfügung stehen wird. Da diese Achse erfahrener Spieler im Augenblick nicht da ist, sind die jungen Spieler mehr oder weniger auf sich alleine gestellt und tun sich, wie schon häufig in den letzten beiden Jahren erlebt, dann eher schwer. Bleibt also zu hoffen, dass insbesondere unsere 1. Mannschaft bald die Kurve zum Besseren bekommt, damit sich dies auch wieder positiv auf die U23 auswirken kann.
 
Trotz alledem bleibt aber auch festzustellen: Gegen solche Mannschaften wie Biedenkopf und Waldsolms muss man einfach gewinnen! Denn in dieser verrückten Liga ist dieses Jahr anscheinend Alles möglich. Im Augenblick sind es nur 4 Punkte bis Platz 1, allerdings auch nur 3 Punkte bis zu den Abstiegsplätzen!

Mit sportlichen Grüßen

Willi Hoffarth, Trainer SCW U23


Kolumne vom 28.08.2015:

Liebe Gäste, liebe SCW Anhänger,

zum dritten Heimspiel der noch jungen Saison darf ich sie ganz herzlich begrüßen. Gerne würde ich an dieser Stelle auf die erfolgreichen ersten Heimspiele verweisen, diese Option haben wir uns als Mannschaft leider größtenteils selbst verwehrt. Trotz zumeist überlegen geführten Partien, mit insbesondere positiven Chancenverhältnissen, konnten wir das Feld nicht als Sieger verlassen. Selbstkritik ist da ganz sicher angebracht, aber auch die Gewissheit, dass nur Kleinigkeiten zum Erfolg gefehlt haben und sich kontinuierliche Arbeit irgendwann auszahlen wird.
Den Lohn haben wir dann am letzten Freitag in Dorndorf erhalten, der 3:1 Auswärtserfolg war sicher verdient und phasenweise auch ansehnlich rausgespielt. Dass letztendlich aber das Ergebnis entscheidend für die abschließende Beurteilung ist und weiterhin sein wird, versteht sich in unserer Sportart von selbst. Der eigene Anspruch, den ich persönlich formuliert habe, war ein anderer, als es die 3 Punkte aus vier Spielen jetzt darstellen. Meine Prämisse liegt jedoch immer im Blick nach vorn und der zeigt heute auf das Spiel gegen den letztjährigen Tabellenzweiten Viktoria Kelsterbach. Eine sehr anspruchsvolle Aufgabe, wie die beiden knappen Niederlagen in der vergangenen Saison gezeigt haben. Auch die Gäste haben im Wesentlichen auf Kontinuität in der Kaderplanung gesetzt. Das heißt aber auch, dass die Qualität der Mannschaft auch in diesem Jahr die Spitzenränge möglich machen wird. Mit der skizzierten Ausgangsposition auch heute keine Garantie für den ersten Heimsieg der Saison. Dass die Mannschaft alles dafür tun wird, den Schwung aus Dorndorf mitzunehmen ist ganz klar, ihre Unterstützung wird aber ganz sicher ebenfalls gebraucht.
Eine Woche später sind wir spielfrei, ehe das nächste Derby gegen den Dauerrivalen aus Braunfels ansteht. Welchen Charakter diese Spiele in der Vergangenheit hatten ist bekannt. Letzte Saison folgte auf eine unglückliche 0:1 Heimniederlage, ein starkes 5:2 in Braunfels und auch der Finalsieg im Kreispokal. Ich hoffe wir können diese positive Serie fortsetzen.

Ich kann Ihnen versichern, dass ich als Trainer sehr gerne mehr Heimsiege präsentieren möchte, ich denke, mit ihrer Unterstützung ist heute der richtige Zeitpunkt, um damit zu beginnen.
Vielen Dank und nur der SCW 

Peter Bätzel, Trainer SCW I

 


Kolumne vom 30.07.2015:

Liebe SCW-Fans, liebe Gäste,

Ich darf sie am Samstag hoffentlich zahlreich zu unserem Saisonauftakt 2015/2016 der Punktrunde der Verbandsliga begrüßen. Nach dem gelungenen Auftakt am letzten Wochenende mit dem 3:0 Erstrundensieg im Hessenpokal gegen die Nachbarn aus Kinzenbach erwartet uns heute sechs Tage danach das nächste Aufeinandertreffen mit der Zielsetzung auch in die Verbandsligasaison mit einem Sieg zu starten!
Noch ein kurzes Resümee zur Vorbereitung: Bis auf die weiterhin langzeitverletzten Fabian Grutza, Steffen Schneider und Alexander Götz (deren Regeneration bisher nach Plan verläuft) konnten wir glücklicherweise nahezu verletzungsfrei die Zeit für gute Trainingseinheiten und aufschlussreiche Tests nutzen. Insbesondere die zahlreichen jungen Spieler, sowohl von den eigenen A-Junioren, als auch die externen Neuzugänge, hinterließen einen guten Eindruck und zeigten ihr durchaus vorhandenes Potenzial. Natürlich müssen wir als Trainerteam als auch sie als Zuschauer hier auch die nötige Geduld walten lassen, bis diese ihr Leistungspotenzial auch kontinuierlich abrufen können.
Die Testspiele dienten in erster Linie der spielerischen und taktischen Weiterentwicklung des in den letzten 2 Jahren eingeschlagenen Weges, so dass sowohl negative wie auch positive Ergebnisse sekundär zu sehen sind.
Spätestens der Pokalsieg letzte Woche und die heutige Begegnung stellen den Startschuss in die erste Saisonphase dar, in dem beim Blick auf das Auftaktprogramm schon die ersten Weichen auf eine hoffentlich erfolgreiche Saison gelegt werden können. Denn schon heute wird die notwendige Konsequenz der Mannschaft auf zielstrebigen und ergebnisorientierten Fußball gefordert, wenngleich unter dieser Zielsetzung die nötige Attraktivität unseres Fußballs nicht leiden soll. Im folgenden Auftaktprogramm mit den Auswärtspartien in Gießen und Dorndorf, sowie den Heimspielen gegen Breidenbach und Kelsterbach müssen wir von Beginn an gegen direkte Konkurrenten um die Spitzenplätze der Liga eine hohe Präsenz zeigen! Ich hoffe, dass wir sportlich an die Leistungen der letzten beiden Jahre anknüpfen bzw. diese gerade in den Heimspielen sogar verbessern können, so dass sie attraktive und erfolgreiche Partien sehen können. Ein Derbysieg am Kirmeswochenende, wie in den letzten beiden Jahren gegen Naunheim und Wetzlar, wäre sicherlich ein idealer Auftakt in die neue Runde!

Peter Bätzel, Trainer SCW I

 


Liebe SCW-Anhänger,

die Testspiele sind schon wieder gelaufen (gegen Kreisauswahl/SG Hohenahr 5:1, gegen RSV Büblingshausen 3:1, gegen Juno Burg 0:1, gegen SG Nauborn/Laufdorf 13:1). Mit dem Auswärtsspiel am Freitag beim FC Ederbergland II geht das Pflichtspielprogramm wieder los. Die Vorbereitungsspiele waren also alle nur gegen unterklassige Gegner, die daher sportlich relativ wenig Aussagekraft hatten. Die Spiele dienten hauptsächlich dazu, sich aneinander zu gewöhnen, sowohl die Spieler in der neuen Zusammensetzung untereinander, als auch die Trainer an die Spieler und umgekehrt. Zumindest das letzte Spiel diente auch nochmal dazu sich das letzte Selbstvertrauen im Torabschluss zu holen.

Ansonsten verlief die Vorbereitung ordentlich. Aufgrund der kurzen Sommerpause (1 Monat bei den Aktiven, 2 Wochen bei der A-Jugend) war kein kompletter konditioneller Neuaufbau erforderlich. Störend war nur einmal mehr die Abwesenheit einiger Spieler aus Urlaubsgründen. Letztendlich aufgrund des großen Kaders und der wenigen Verletzten auch kein größeres Problem. Die 3 Langzeitverletzten Grutza, Steffen Schneider und Götz sind ja eher der ersten Mannschaft zuzuordnen. Die Jungs der U23 plagen sich im Augenblick nur mit eher kleinen „Zipperlein“. Diese aktuelle Komfortsituation wird vsl. bei den ersten Spielen dazu führen, dass der ein oder andere Spieler von uns noch nicht einmal in den Kader berufen werden kann. Da kann ich nur nochmal an die Geduld dieser Spieler appellieren, denn die Erfahrung der letzten beiden Spielzeiten hat gelehrt, dass im Laufe der Saison noch jeder für die Mannschaft bzw. Mannschaften wichtig sein wird.

Das Saisonziel wurde von der der sportlichen Leitung mit Platz 1-5 vorgegeben. Ich möchte dies allerdings davon abhängig machen, wer uns letztendlich jeweils am Wochenende zur Verfügung stehen wird. Das ist ja bei der U23 immer eine kleine „Wundertüte“. Sollte uns während der Saison durchgängig eine Achse erfahrener Spieler zur Verfügung stehen, können wir sicherlich oben mitspielen. Sollte es häufiger dazu kommen, dass die jungen Spieler auf sich alleine gestellt sind, sollte aber auch da die Qualität zumindest ausreichen, um mit den Abstiegsplätzen nichts zu tun zu haben.

Also auf nach Battenberg und dort mit möglichst drei Punkten den richtigen Schwung für die neue Saison 15/16 holen!

Mit sportlichen Grüßen

Willi Hoffarth, Trainer SCW U23

© SCWaldgirmes.de

Kategorie: Fussball
Partner

Trikotsponsor

Werbepartner SCW

Werbepartner SCW